SRA-Logo Bands Companies Records Personen Printmedia Feed Us (Feedback) Musiktank online vis.sra.at fempop.sra.at Kontakt
SEARCH ALL
 

Markus Oberndorfer: REVISITED  

Unser Archiv ist um einen Schatz reicher! Der Fotograf / AV-Künstler / Produzent Markus Oberndorfer aka SirLENSaLot stiftete dem SRA ein 3x12" Collectors Edition Bundle des Soundtracks zu seinem Multimediaprojekt REVISITED.

Der Sound ist fein, das Artwork gefällt, und wer sich darauf einlässt, entdeckt ein Gesamtkunstwerk mit erstaunlich viel Kontext und Tiefgang, wird belohnt mit Virtual Reality bzw. Augmented Reality Spielereien uvm.

Wir vom SRA freuen uns sehr, eines der aufwendig produzierten REVISITED O.S.T. Collectors Edition Bundle ergattert zu haben. Und wir hatten den besonderen Luxus, dass Markus Oberndorfer jenes drei 12" Platten umfassende Bundle persönlich überbracht hat. Bei der Gelegenheit konnten wir ein paar Stunden plauschen und viel erfahren über den Hintergrund und Entstehungsprozess dieser besonderen Ton-(und Bild-)Träger.

Ohne die Qualität des REVISIT O.S.T. zu schmälern - der Soundtrack ist eigentlich ein "Nebenschauplatz" des REVISITED Projekts. Das Projekt ist viel mehr - es ist komplex, und genau darin liegt sein Reiz. Lässt man sich darauf ein, kann man in die Tiefe des Werks eintauchen und findet ein in sich schlüssiges Gesamtwerk.

Kunstkenner werden die kunstgeschichtliche Einbettung würdigen, Freunde von Konzeptkunst die Konsistenz des Werks und den theoretischen Unterbau, Fans von Audio/Video (A/V) und Multimedia den Umgang mit neuen Medien. Aber keine Angst: HipHop Heads können auch einfach nur zu den gleichermaßen chilligen wie warmen Vibes des Sountracks nicken, ohne dass ihnen der Kopf explodiert vor lauter Komplexität. Und man muss keine Ahnung von Kunstgeschichte haben um mit den Virtual Reality (VR) bzw. Augmented Reality (AR) Elementen zu spielen. Unterschiedliche Menschen können auf ihre individuelle Art Zugang zu dem Werk finden.

Beginnen wir zunächst mit einer naiven Betrachtung der vorliegenden Platten.


(Bild: Markus Oberndorfer)


Schon nach oberflächlicher Betrachtung ist schnell klar: das is a runde G‘schicht.


Das Musikalische zuerst:

Den Sound für die drei Platten lieferten sechs Produzenten. Je Platte wurde eine Seite von einem heimischen Produzenten, die andere von einem internationalen gestellt. Neben Kompact und Devaloop legte Markus Oberndorfer alias SirLENSaLot selbst musikalisch Hand an, und er beweist auch in seinem Side-Hustle als Beat-Tüftler Talent. Der Sound der drei Platten ist erstaunlich konsistent: Rare Grooves Instrumental-HipHop, Auswüchse in Jazz, Funk, Soul, ein Hauch Melancholie. Philipp "Flip" Kroll von der Texta-Familie kümmerte sich um's Mastering.

Auch das Auge sagt: das is a runde G’schicht. Die Aussparung im Plattencover gestattet einen Blick auf das Inlay (dazu später mehr). Zu sehen ist eine seltsam verzerrte Aufnahme einer Straßenszene. Das Grau der Stadt und des diesigen Himmels wird nur von wenigen Pastelltönen gebrochen, die einen ahnen lassen, dass es sich um das Nachglühen des Sonnenuntergangs handelt. Diese kreisrunden Ausschnitte begegnen einem auch auf den Sound- und Social-Media-Plattformen und in den Videos.

Bei der Betrachtung dieser Videos kommt man dem Gesamtkunstwerk schon sehr nahe. Die teilweise hypnotisch-verzerrten Straßenszenen harmonieren mit dem Sound der Tracks. Die 360° Videos laden ein, die Umgebung mit VR-Brille oder per Maussteuerung zu erforschen. Man fühlt sich mittendrin, Rolling on Chrome, mit cooler Mukke aus dem Autoradio.

Dabei könnte man es (theoretisch) erstmal belassen, aber da ist noch mehr. Songtitel, wie "Rear View Mirror", "Funky Ride" oder "Flying Frames 360" nehmen Bezug auf das visuell Dargebotene, und sie geben einen ersten Hinweis, dass hier schon im Vorfeld ein Konzept da war.



In die Tiefe...

Von der Ästhetik der Darstellung, über die Anordnung der Elemente der bisherigen Ausstellung, über den Umgang mit neuen Medien, wie Virtual & Augmented Reality - immer wieder wird Bezug genommen auf Perspektiven, Interpretationen, Medien(geschichte), Zeitachsen und die Subjektivität der Wahrnehmung.

Aber von Anfang an...

Ausgangspunkt des Projekts ist eine in der Kunstgeschichte verankerte, ikonische Arbeit des US-Künstlers Ed Ruscha aus dem Jahr 1966: „Every Building On The Sunset Strip“ - ein Fotobuch mit Akkordeonfaltung.

(Bild: Markus Oberndorfer)


2016, also genau 50 Jahre später, ist Markus Oberndorfer mit einem Pick-Up Truck den Sunset Strip entlang gefahren (daher der Name "REVISITED" bzw. "REVISIT ED"), ausgestattet mit einem Rig aus sechs GoPro Kameras für 360° Aufnahmen, die alle räumlichen Dimensionen abdecken (auch "Six Degrees of Freedom" genannt). Diese Aufnahmen bilden das Material, mit dem der Künstler seitdem in unterschiedlichen Prozessen arbeitet.


(Bild: Markus Oberndorfer)


Oberndorfers Spezialgebiet, die "Fotografie und Zeit(leisten) basierte audio-visuelle Kunst" (frei übersetzt), wird in diesem Projekt besonders deutlich. Zum einen in der Gegenüberstellung mit der Arbeit von Ed Ruscha, die in Ausstellungen eine Entwicklung von 50 Jahren Mediengeschichte erfahrbar macht, zum anderen weil man an solchen Aufnahmen auch immer das der Zeit entsprechend Zeitgenössische erkennt, wie Werbeplakate aktueller Kinofilme, etc.

Auch die Musik - selbst Teil des sequenziellen Aspekts der Arbeit - lebt von der Reminiszenz des Rare Groove Sounds an die vergangene Epoche. 




REVISIT O.S.T. 3x12“ Collectors Edition:

Jede Platte der Collectors Edition hat zwei einzigartige Inlays: jeweils Frames eines der vier 360° Videos als Kunstdruck. Dadurch entsteht eine Art Daumenkino, wenn man durch die 3x150-Stück Auflage blättert, anschaulich dargestellt in diesem Video:

(Bild & Video: Markus Oberndorfer)

Dank einer Augmented Reality App ist dieser Daumenkinoeffekt allen zugänglich, die eine dieser Platten besitzen: hält man sein Smartphone über das Cover der Platte wird das statische Inlay auf dem Display mit dem Videoclip überlagert. Dies illustriert die Verbindung zwischen den einzigartigen Drucken und dem gesamten, in den 360°-Videos festgehaltenen Raumzeitkontinuum.

Das sieht dann in etwa aus wie in dieser Animation:


(Bild & Video: Markus Oberndorfer)


Videos:

Die Videos sind keine klassischen Musikvideos, sondern Fahrten durch die 360° Video-Umgebungen, der Kopfbewegung des Betrachters folgend in Echtzeit generiert.

Siehe REVISITED Trailer (wer keine VR-Brille hat, kann die Perspektive auch einfach per Drag & Drop Maussteuerung ändern):


(Bild & Video: Markus Oberndorfer)


Das jüngste Derivat des REVISITED Projekts ist eine Kollektion spannender Videos - die sogenannten REVISITED Source Footage Collages.

Beim Verständnis hilft es, sich schonmal mit Einsteins relativistischem Konzept der Raumzeit beschäftigt zu haben. Durch Umkehrung von Zeit- und Raumachse entstehen jene eigenartigen Artefakte, die Zeit als (vierte) räumliche Dimension darstellen. Raum im Stillstand wirkt dadurch wie verschmiert, Objekte in Bewegung werden sichtbar, verzerrt oder gestaucht.

Hier ein Beispiel:


(Bild & Video: Markus Oberndorfer)




Ausstellung:

2017 entstanden die ersten gerahmten Collagen zum REVISITED Projekt. Danach folgten die bewegten Collagen.

Analog zu Ruschas Arbeit produzierte Markus Oberndorfer auch Bücher in Akkordeonfaltung mit vier Collagen der (immer linken) Seitenansicht der vier 360° Aufnahmen des Sunset Strips. Auch hier ist die Zeitleiste integraler Teil. Im Gegensatz zu Ed Ruschas Collagen dienen nicht Fotos als Ausgangsmaterial, sondern eine manuelle Auswahl von 2.000 aus rund 160.000 Video Einzelframes.


 (Bild: Markus Oberndorfer)


Der Fortschritt der Technik bzw. der Mediengeschichte wird von Oberndorfer wie erwähnt implizit thematisiert. Eine VR-Brille lädt ein, die 360° Aufnahmen in selbstgewählter Perspektive zu erkunden. (In der kommenden Ausstellung und einer zusätzlichen Installation auch mit integriertem Soundtrack als Radio-Broadcast)

Räumlich (und historisch) zwischen Buch und VR angesiedelt steht, dem Konzept der 50 Jahre Medienentwicklung folgend, ein Fernseher, der das in der VR-Brille Gesehene in Echtzeit überträgt.

 (Bild: Markus Oberndorfer)


Die Ausstellung wird im Rahmen des Ars Electronica Festival vom 5. bis 9. September 2019 in Linz gezeigt.

Ende September 2019 kommt die Ausstellung nach Wien (TBA).


Darkroom Debuts:

2018 gründete Markus Oberndorfer das Label Darkroom Debuts. Ausgerichtet ist das Label auf die Schnittstelle zwischen Musik und visueller Kunst. Der dreiteilige REVISITED O.S.T. sowie das Collectors Edition Bundle bildeten die ersten Veröffentlichungen.
Das für Bandcamp bestimmte Kontingent der Platten ist beinahe vergriffen. Via HipHopVinyl kann man noch Exemplare ergattern, darunter auch einige der aufwendig produzierten Collectors Edition. Digital ist der Soundtrack natürlich auch erhältlich.

Unlängst ist ein neuer Release erschienen: eine 6-Track-EP namens "Last Night A Dj Shaped My Life (Study I)" von Lenson Piquet (ein weiteres Alias von Markus Oberndorfer). Musikalisch eher dem Genre Deep House zuzuordnen, ist auch hier der Rare Grooves Sound unverkennbar. Als digital Release kann man die EP bereits erwerben. Die 12" Platte erscheint im September.  > HIER < kann man schon vorbestellen.

Der zweite Teil wird bald danach erscheinen, ebenfalls als 6-Track-EP.



(Bild: Markus Oberndorfer)



Zu Werk und Künstler:

Markus Oberndorfer graduierte 2008 an der Akademie der Bildenden Künste. Sein zentrales Medium ist die Fotografie. Seit 16 Jahren vergrößert er selbst in der analogen Farbdunkelkammer, fotografiert aber auch digital. Sein Interesse an Medien und den mit ihnen einhergehenden Prozessen wird einem im Gespräch und auch bei der Rezeption seiner Arbeit ziemlich schnell bewusst. Multimedia-Konzeptkunst ist wohl ein treffendes Etikett für das Werk des jungen Künstlers. Er selbst bezeichnet sich als „visual artist with a focus on photography and timeline based audio-visual art". Er bedient sich dabei klassischer, aber auch neuer Medien, wie 360° Video, Virtual Reality und Augmented Reality. Auch die Schallplatte als Audiovisuelles Medium greift Markus Oberndorfer aka SirLENSaLot gerne auf und spart auch hier nicht mit Kontext. 2011 und 2013 produzierte er Vinylpostcards. Aktuell plant er ein Picture-Disc Projekt und weitere Releases auf dem dafür gegründeten Label "Darkroom Debuts".



Links:

Homepage:   http://www.markusoberndorfer.com
Projekt REVISITED:   http://www.markusoberndorfer.com/revisited/
Vimeo:   https://vimeo.com/sirlensalot
Instagram:   https://www.instagram.com/markusoberndorfer/
Facebook:   https://www.facebook.com/lensonpiquet/
Spotify:   https://open.spotify.com/user/11168733532

Darkroom Debuts:
Soundcloud:   https://soundcloud.com/darkroom_debuts
Bandcamp:   https://darkroomdebuts.bandcamp.com
Linktree:   https://linktr.ee/darkroomdebuts

gepostet am 10-04-2019 14:09:52, mehr Artikel von Sebastian Parzer, mehr Artikel aus der Kategorie News