SRA-Logo Bands Companies Records Personen Printmedia Feed Us (Feedback) Musiktank online vis.sra.at fempop.sra.at Kontakt
SEARCH ALL
 

Zwei große Verluste erschüttern die österreichische und internationale Musikwelt!  

Am 11. September 2007 verstarb Josef Erich Zawinul besser bekannt als Joe Zawinul an einer seltenen Hautkrebserkrankung, nachdem er am 7. August, eine Woche nach einer sechswöchigen Europatournee, ins Wiener Wilhelminenspital eingeliefert wurde .

Geboren am 7 Juli 1932 in Wien, Erdberg spielte und komponierte Joe Zawinul für die ganz Großen des Jazz, wie Julian Cannonball Adderley und später Miles Davis. Mit Weather Report feierte Zawinul seine größten kommerziellen Erfolge, unter anderem den aus seiner Feder stammenden Welthit "Birdland" (1977). Der zweite Welthit "Mercy, Mercy, Mercy"

Nachrufe gibt es deren viele, aber der Pianist und spätere Miles Davis Mitstreiter Herbie Hancock meinte dazu zum Der Standard: "Joe Zawinul war der Schlüssel zu vielen Dingen im Jazz. Dass ein Weißer einen afroamerikanischen Song wie Mercy, Mercy, Mercy schreiben konnte, einer, der auch nicht aus Amerika kam, ist unglaublich. Zawinul, man sieht es auch an der Einspielung In A Silent Way, war für Miles Davis und dessen stilistische Neuorientierung extrem wichtig. Joe war ein Genie."­

Georg Danzer, geboren am 7. Oktober 1946 in Wien verstarb am 21.Juni 2007 nach langem Krebsleiden in Aspershofen. Er war ein großer Songwriter, Bob Dylan manchmal näher als dem Austro-Pop, als dessen Pionier er sich eigentlich gar nicht gerne sah. Georg Danzer war aber auch "eine integre politische Person, die sich nie ihren Mut abkaufen ließ" (Christian Schachinger, Der Standard). Lieder wie "A Mensch Möcht I Bleiben", "Lass Mi Amoi No D`Sunn Aufgeh Segn", " Jö schau", "Hupf' in Gatsch" oder "Der Tschik" und "Ollas Leiwaund" leben bereits in unzähligen Generationen als lebendiges Liedgut weiter. Geschichten über Menschen, die Christian Schachinger in seinem Nachruf im Standard (ein wunderbarer Nachruf, Danke!) sehr treffend mit "Wir hören illusionslose wie präzise, oft phlegmatisch und selbstmitleidig, meist aber aufsässig und latent-aggressiv gedeutete Alltagsbeobachtungen aus dem Milieu der kleinen bis größeren, aber letztlich immer mit Klo auf dem Gang geschlagenen Wiener ¿Kleinbürger¿ und Vorstadtbewohner." beschreibt.

In tiefer Trauer verabschiedet sich das ganze SR-Archiv mit dem Versprechen das Werk zu pflegen und verfügbar zu halten. Danke für die wunderbare Zeit mit Eurer Musik.

Joe Zawinul im SRA

Georg Danzer im SRA

­­
gepostet am 15-09-2007 00:00:00, mehr Artikel von Fadi, mehr Artikel aus der Kategorie News